Seite drucken

Geschichte

William Garner Sutherland

William Garner Sutherland

Der Osteopatiestudent William Garner Sutherland war der erste, der Anfang des 19. Jh. entdeckte, dass die Knochen auch beim Schädel von Erwachsen nicht verwachsen sind und sich bewegen können, bewegt werden durch eine Kraft, die wie ein Atemrhythmus den ganzen Körper des  Menschen „beatmet“. Dieser „Atem“ ist besonders gut in der Bewegung der Schädelknochen spürbar. Dr. Sutherland setzte sein Lebenswerk in die Aufgabe, diese Rhythmen zu erforschen und zu bearbeiten. Für ihn war dieser Atem der „Breath of Life“ und die primäre Respiritation ( der körperliche Ausdruck dieses „Breath of Life“) der Kern zu jeglicher Organisation und Gesundheit im menschlichen System.

Dr. Rollin Becker

Vor allem Dr. Rollin Becker, ein Schüler von Sutherland, verhalf der Craniosacralen  Arbeit zu mehr Zustimmung. Er erforschte v.a. das Flüssigeits- und Potenzsystem des „Breath of Life“, d.h. er gewann viel Erkenntnis und Erfahrung in dem, wie dieser Lebensatem sich in unserem Flüssigkeitssystem ausdrückt  und wie die Kraft und das Potential dieses Atems durch unser Flüssigkeitssystem wirkt und sich als Ausdruck unserer tiefsten Gesundheit manifestiert. Die Frage bleibt jedoch offen :  Wo ist der Ursprung der Bewegung ? Weshalb bewegt es sich? Das sind Fragen, die über die biomechanische Arbeit hinausgehen und einladen zu einem ganzheitlichen Ansatz mit dem Menschen, dem sog. Biodynamischen Ansatz.
Hier werden alte Erkenntnisse mit der Potenz im Liquor (Cerepospinalflüssigkeit, oder Rückenmarksflüssigkeit ), seiner Heilungskrtaft und der innewohnenden Gesundheit in System mit den neusten wissenschaftlichen und therapeutischen Erkenntnissen integriert. Der Fokus von Craniosacralbalancing richtet sich auf den Körper; seine medizinische Geschichte, genau so, wie auf den Verstand, das Herz und den Geist des Menschen. Dem Mensch wird die Möglichkeit geöffnet, da Heilung zu empfangen, wo sein individuelles System gerade ala erstes Heilung braucht. Das kann auf körperlicher, emotionaler, psychischer, oder auch auf spiritueller Ebene sein.

Als Therapeutin lege ich nicht fest, auf welche Ebene Heilung geschehen soll, sonden ich lasse Raum, unterstütze, bin präsentund spreche dadurch die innere Intelligenz des Systems, seine eigene innere Gesundheit und die Selbstheilungskraft an. So kann sich das System selbst regulierenund reorgenisieren.
Nicht der Therapeut bestimmt und lenkt den Weg der Heilung, sondern die eigene innere Gesundheit, die eigene innere Weisheit der tiefsten inneren Lebensessenz kldes Menschen. Sie wird angesprochen und unterstützt und lenkt die Heilung.
Dr. Sutherland und Dr. Becker erkannten nach jahrelanger Arbeit und Erfahrung,  dass alle Bewegungen im Cranium zu spüren waren, ein Resultet von tieferen Kräften waren und dass es unter den Bewegungen noch tiefere Zustände und Heilung gibt, die mit stille zu tun haben. Sie entdeckten die mit diesen universellen Kräften die Bewegung und stille ermöglichen zu kooperieren.
„Die ewig vollkommene Seele im Inneren wird sich mehr und mehr zum Ausdruck bringen, wenn sie die Möglichkeit dazu findet- durch den richtigen Gebrauch des Willens und durch weise Unterscheidungskraft“
Paramahansa Yogananda
Sutherland und Becker nannten die biodynamischen Kräfte, mit denen sie in Verbindung waren, Manifestation des  „Breath of life“.
„Breath of life „ sind natürliche, lebendige, universelle, dynamische Kräfte, die kontinuierlich das menschliche Leben kreieren. Breath of life ist der gesunde Kern des Menschen. Wenn wir das Gesunde mit in den Vordergrund einladen, indem wir es einladen und wertschätzen, sind wir auch in Kontakt mit den Ressourcen im System. Wenn wir nach dem Gesunden fragen, werden wir auch das Gesunde wahrnehmen. Wenn wir nur auf das Leid fokussieren werden wir auch vor allem nur dieses sehen. Heilung kann dann am besten geschehen, wenn das Leid in Verbindung mit dem Gesunden, mit den Ressourcen, gesehen werden kann.

Durch den ganzheitlichen Ansatz von Craniosacral Balancing ist es möglich, in Kontakt mit Dysfunktionen im körperlichen, psychischen, emotionalen oder spirituellen Bereich zu gehen, das Leiden bewusst ans Licht kommen zu lassen und durch genaue und achtsame Begleitung und Wahrnehmung des Nervensystems immer wieder in den Kontakt mit den Ressourcen einzuladen, um einer Überreaktion und Retraumatisierung des Nervensystems vorzubeugen. Es geht nicht darum, Traumata wieder zu erleben, sondern unser Nervensystem, unser Wesen, unser Gefühl zum Erlebten neu zu ordnen. So können sich sanft und ressourcierend, im individuellen Tempo des Systems des Klienten, Dysfunktionen, Traumen und Schocks aus dem Nervensystem, sowie aus Körper- und Emotional – Ebene lösen.
Craniosacral Balancing ist eine Arbeit, die anatomisch fundiertes Wissen und medizinisch, therapeutisch verantwortliches Handeln mit philosophischem und spirituellem Empfinden und Denken in Einklang bringt.
„Ich behandle, um Gesundheit instand zu setzen. Ich behandle nicht, um das Problem zu korrigieren. Indem ich so handle öffne ich Tore für den Körper, damit er tun kann, was er will, mit seinen eigenen lebendigen Kräften.“
Dr. Rollin E. Becker

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.cranio-ulm.de/geschichte/